Fußtherapeutische Praxis Svetlana Kuhn          
                              Podologin und Heilpraktikerin, beschränkt auf das Gebiet der Podologie      

Was ist ein eingewachsener Nagel?

Unguis incarnatus oder auch Onychocryptosis ist der medizinische Fachausdruck für einen eingewachsenen Nagel. Dabei drückt sich der seitliche Nagelrand in den Nagelfalz und führt zu schmerzhaften Beschwerden. Es gibt verschiedenen Formen eingewachsener Nägel: normaler Nagel, Rollnagel und Zangennagel. Ein Unguis incarnatus tritt meistens am Großzeh auf und betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Aber auch Babys und Kinder leiden manchmal an dieser schmerzhaften Nagelveränderung.

 

Ursachen für einen eingewachsenen Nagel

Die Ursachen für eingewachsene Nägel liegen häufig in ungeeigneten Schuhen oder der falschen Nagelpflege. Werden die Nagelecken zu stark abgerundet oder ausgeschnitten, können Nagelreste (Nagelsporn) stehen bleiben, die sich bei weiterem Nagelwachstum in das Nagelbett oder den Nagelfalz vorschieben. Das reizt die Haut und es kommt häufig zu einer Entzündung. Weil die Haut verletzt ist, bildet sich Granulationsgewebe, so genanntes "Wildes Fleisch" (Hautzellen, welche die Wunde wieder verschließen sollen), und wächst über den Nagel, der damit noch tiefer in den Nagelfalz eindringt.  Aber auch Wachstumsstörungen des Nagels, Fehlformen des Fußes oder die genetische Veranlagung können Auslöser für einen schmerzhaft eingewachsenen Nagel sein.

Zu der Behandlungsmöglichkeit: